Wer bist du, wenn du immer noch nicht weißt, wie du mit E-Mail-Viren umgehen sollst? - Sicherheitsspitzen für Semalt

Jeder, der eine E-Mail-Adresse hat, ist dem Risiko einer Virusinfektion ausgesetzt. Die Einhaltung der grundlegenden Internetsicherheit kann jedoch erheblich dazu beitragen, diese Gefährdung zu verringern. Aufgrund der Zunahme von Vorfällen im Zusammenhang mit Cyberkriminalität ist es wichtig, die Internetsicherheit im Auge zu behalten. Cyberkriminellen sollte kein einziges Zeitfenster eingeräumt werden. Die Verbreitung von Viren per E-Mail gehört heute möglicherweise nicht zu den am häufigsten verwendeten Methoden, es besteht jedoch weiterhin die Möglichkeit, dass damit ein Angriff ausgeführt werden kann.

Laut Frank Abagnale, dem Semalt Customer Success Manager, ist es äußerst wichtig zu wissen, wie man täglich vorgeht , um Viren zu vermeiden, die möglicherweise per E-Mail verbreitet werden.

Möglichkeiten zur Vermeidung von Virusinfektionen per E-Mail

1. Informiert sein darüber, wie Viren übertragen werden

Das Internet wächst weiter, ebenso wie die Viren- und Malware-Industrie. Oft verwenden Cyberkriminelle Methoden, die entweder sehr neu sind oder die längst vergessen wurden, um Opfer zu überraschen. Um nicht unbemerkt zu bleiben, kennen Sie einfach die aktuellen Versandmethoden, damit Sie wissen, wie Sie sie vermeiden können.

2. Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse nicht an eine Website weiter

Es gibt so viele bösartige Websites, die versuchen, Menschen in Viren und andere Cyber-Verbrechen zu verwickeln. Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse nicht auf Websites an, die Sie nicht kennen, um die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass Sie und Ihr Gerät einer Virusinfektion ausgesetzt sind. Wenn Sie die E-Mail-Adresse angeben müssen, stellen Sie sicher, dass die Website verschlüsselt ist.

3. Halten Sie den Virenschutz Ihres Computers auf dem neuesten Stand

Überprüfen Sie immer, ob Ihr Antivirenprogramm aktualisiert wurde. Sie können die Software so einstellen, dass sie automatisch aktualisiert wird, damit an keinem Tag das Antivirenprogramm veraltet ist (was bedeutet, dass sie stärker Viren ausgesetzt sind).

4. Verwenden Sie einen sicheren Browser

Die Verwendung gut gepflegter Websites für den Zugriff auf Ihre E-Mails ist eine gute Idee. Sie genießen nicht nur ein gutes Surferlebnis, sondern decken auch alle potenziellen Lücken für die Verbreitung von Viren ab. Sie können Ihre E-Mail-Sicherheitseinstellungen auch in diesem Browser anpassen. Zu diesen Einstellungen gehört, dass der Browser nicht auf sensibles Material zugreifen kann, dass Ihr E-Mail-Junk-Filter streng ist usw.

5. Aktivieren Sie die E-Mail-Vorschau

Wenn diese Funktion aktiviert ist, können Sie einen Blick auf den Inhalt werfen, auch ohne die E-Mail zu öffnen. So können Sie vor dem Öffnen der E-Mail sicherstellen, dass die in einer E-Mail enthaltenen Informationen sicher sind. E-Mail-Dienste wie Outlook bieten diese Funktion.

6. Beobachten Sie die NICHT verdächtiger E-Mails

Verdächtige E-Mails sind E-Mails aus unbekannten Quellen, Scherz-E-Mails (solche, die nach persönlichen Informationen fragen) oder solche, die einen verdächtigen Link oder Anhang enthalten.

Für E-Mails aus unbekannten Quellen:
  • Öffnen Sie NIEMALS die Anhänge oder klicken Sie auf einen in der E-Mail enthaltenen Link
  • Laden Sie NIEMALS einen Anhang herunter
  • Wenn Sie bereits einen Anhang heruntergeladen haben, öffnen Sie ihn erst, wenn er auf Viren überprüft wurde.

Machen Sie sich bei einer Scherz-E-Mail nicht einmal die Mühe, sie zu öffnen oder zu beantworten. Sie verschwenden nur Ihre Zeit und erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Computer mit Malware infiziert wird.

Einige E-Mails enthalten Informationen darüber, dass Ihr Computer infiziert ist. Vertraue ihnen nicht sofort. Überprüfen Sie den Status Ihres Computers mithilfe Ihrer Antivirensoftware, bevor Sie mit der E-Mail fortfahren. Solche E-Mails sollen normalerweise dazu führen, dass Sie auf einen Link klicken oder einen Anhang öffnen, der als "Lösung" angegeben ist. Im eigentlichen Sinne handelt es sich jedoch um einen Trojaner.

7. Löschen Sie Ihren Browserverlauf und Ihre Cookies häufig

Cookies speichern Ihre Browserinformationen, sodass häufig verwendete Webseiten einfach und schnell neu geladen werden können. Diese kleinen Informationen können jedoch von böswilligen Köpfen verwendet werden, um auf Ihre E-Mail-Adresse zuzugreifen. Das Löschen ist der beste Weg, um das Risiko zu minimieren, dass Ihre E-Mails solchen Kriminellen ausgesetzt werden.

In Fragen der Internetsicherheit ist es immer am besten, bei der Übergabe von Informationen oder beim Erhalt einer E-Mail nach bestem Wissen und Gewissen vorzugehen. Wenn Sie bei einer bestimmten E-Mail skeptisch sind, öffnen Sie sie besser nicht und seien Sie beim Öffnen sehr vorsichtig. Das Befolgen der Richtlinien zur Internetsicherheit ist möglicherweise kein sicherer Weg, um zu verhindern, dass der Virus per E-Mail übertragen wird, kann jedoch die Exposition gegenüber diesen Viren erheblich verringern.